Ueli Schmid, Leiter der Berufswahlschule BWS Limmattal, erläutert im Interview, wie sich die aktuelle Situation für Schülerinnen und Schüler ohne Lehrvertrag präsentiert.

Ueli Schmid, der Übertritt von der Schule ins Berufsleben wird als Anschlusslösung bezeichnet. Welche Voraussetzungen müssen dazu gegeben sein?

Im Normalfall bedeutet eine Anschlusslösung der Übergang nach der obligatorischen Schulzeit von neun Jahren ins Berufsleben oder ins Studium. Die BWS bietet Schülerinnen und Schülern, die nach dem Abschluss der offiziellen Schule noch keine Lehrstelle oder sich noch nicht für eine Berufsrichtung entschieden haben, die Möglichkeit, ein Schuljahr in einer Klasse einer spezifischen Berufsgruppe zu absolvieren. In Ausnahmefällen ist der Eintritt in die BWS auch vor dem Beenden der obligatorischen Schulzeit möglich.
  

Emil Frey AG

Der Berufswunsch KV oder Informatik steht bei Lernenden hoch im Kurs. Ist dies bei den BWS-Absolventen ähnlich?

Ja, auch bei uns möchten viele eine Berufskarriere im kaufmännischen Bereich oder in der Informatik beginnen. Nicht immer reichen dazu die schulischen Kompetenzen aus, die Lernenden müssen Berufsalternativen suchen. Während eines Schuljahrs an der BWS können sich aber durchaus Chancen ergeben, den Schritt in Richtung KV oder Informatik über eine Erstausbildung in einem anderen Berufsfeld, zum Beispiel der Logistik, zu realisieren.

Welche Auswirkungen hatte die Corona-Krise auf den Betrieb der BWS?

Die Schule war von Mitte März bis Anfang Juni geschlossen. Wir sind aber zum Glück technisch gut ausgestattet mit Office 365 – Kommunikations-Tools wie Teams oder ähnliche Einrichtungen konnten wir von Anfang an nutzen. Während dieser Zeit funktionierten die Kommunikation und der Schulbetrieb grundsätzlich gut, die Anforderungen an die Lehrpersonen waren dennoch hoch, um die Motivation und das Engagement der Lernenden aufrechtzuerhalten. Die Lehrstellensuche in einzelnen Schulklassen verlief vorübergehend zäh, im Verlauf des Aprils stiegen die positiven Rückmeldungen aber wieder stark an, so dass über 90 Prozent der Schülerinnen und Schüler eine Anschlusslösung gefunden haben.

Welche Schritte sind jetzt im September 2020 noch möglich, kann man sich noch in der Schule einschreiben?

Wir bieten immer die Möglichkeit, auch nach dem offiziellen Schulstart in eine Klasse einzutreten. Die Gründe dafür sind unterschiedlich: Lernende brechen zum Beispiel die Ausbildung ab oder eine Lehre kommt wegen einer Betriebseinstellung nicht zustande. Momentan sind wir in allen Klassen gut ausgelastet, einige Plätze sind aber noch frei.

Wie beurteilen Sie die Zukunft der BWS Limmattal, bleibt das System Berufswahlschule erhalten?

Davon bin ich überzeugt, denn das Angebot bleibt zeitgemäss und aktuell. Wir bieten ja auch eine einmalige Chance, verschiedene Berufe realistisch und praktisch kennen zu lernen. Die Thematik des Übergangs von der Schule in die Berufswelt verändert sich kaum, sehr wohl aber die Berufsgruppen und Branchen – da passen wir uns laufend an.

Interview Thomas Pfann